Gemeinschaftsbildung
Konfliktberatung & Coaching
Organisationsentwicklung
Projektmanagement
Zur Person

Appreciative Inquiry (AI)

StühleVeränderungsprozesse erfolgreich gestalten

Der permanente Zwang zu Veränderungen in Strukturen und Abläufen geht oft zu Lasten der Organisationskultur und wirkt sich negativ auf die Leistungsmotivation der Mitarbeiter aus. Die Methode  Appreciative Inquiry (AI) ist ein neuer Ansatz, Veränderungsprozesse auch bei erschwerten Rahmenbedingungen erfolgreich zu gestalten. Wichtig ist hierbei, die Juwelen - das, was in der Organisation bereits gut funktioniert - bewusst wahrzunehmen, dadurch eine erweiterte Sichtweise zu erlangen und den gewünschten Zustand gemeinsam wertzuschätzen. Im Lernprozess wird eine starke und positive Energie frei, welche hilft, die gewünschten Veränderungen zu verwirklichen. 

Die Methode wurde in den 1980er Jahren von David Cooperrider und Suresh Srivastva - zwei Professoren von der Case Western Reserve University in Texas - entwickelt. In Deutschland haben Matthias zur Bonsen, Walter Bruck und Carole Maleh sehr wesentlich zur Verbreitung der Methode beigetragen. Die Grundprinzipien des Appreciative Inquiry (AI) sind nicht neu. So hat der Begründer der Zukunftsforschung Robert Jungk bereits in den 1950er Jahren ein Bulletin zur Verbreitung positiver Nachrichten herausgegeben und der Psychologe Carl Rogers hat in Lernen in Freiheit das Prinzip der Fokussierung auf das Positive herausgearbeitet.

Zur Methode

Unter Verzicht einer klassischen Problemanalyse wird beim Wertschätzenden Erkunden ein Lernprozess in vier Phasen (4D) durchlaufen:

Discovery - entdecken, verstehen, wertschätzen
Dreaming - Vergangenheit und Zukunft verbinden
Design - Gestalten des Neuen
Destiny - Umsetzung mit konkretem Handlungsplan

Für die Durchführung sollte mindestens ein Tag eingeplant werden.  Appreciative Inquiry (AI) kann überall dort in Organisationen eingesetzt werden, wo der Wunsch nach Veränderung besteht. Sei es in einzelnen Abteilungen, Teams oder in der Gesamtorganisation.
Der Ansatz hilft gerade auch bei diffusen Konfliktsituationen, wo jeder dem anderen viel Negatives unterstellt und Misstrauen zu spüren ist. Es kommt zu völlig neuen Wahrnehmungen, veränderte gegenseitige Sichtweisen, womit wieder Vertrauen möglich wird.

Angebote mit Appreciative Inquiry (AI)

Verhaltensweisen, Einstellungen und Fähigkeiten weiterentwickeln, z.B.:

  • Verhalten im Kundenumgang
  • Internes Miteinander
  • Führungskultur
  • Health-on-the-Job
  • Besprechungskultur
  • Qualitätsverhalten
  • Werte und Leitbild


Strukturen, Abläufe und Instrumente einführen oder verändern, z.B.:

  • Abläufe optimieren
  • Strukturen und Zuständigkeiten verbessern
  • Fusionsprozesse und interne Schnittstellen gestalten
  • Instrumente zur Personalentwicklung einführen
  • betriebliches Gesundheitsmanagement entwickeln