Gemeinschaftsbildung
Konfliktberatung & Coaching
Organisationsentwicklung
Projektmanagement
Zur Person

Emotionales Wohlbefinden fördern

Stühle

Forschungsergebnisse belegen es: Emotionales Wohlbefinden fördert die Vitalität des Einzelnen, verbunden mit einer höheren Lebendigkeit und Leistungsfähigkeit der Organisation. Negative emotionale Zustände verursachen dagegen Stress mit all seinen Folgen.

Das medizinische Wissen über die Zusammenhänge zwischen Körper, Seele und Geist hat sich in den letzten Jahren sprunghaft vergrößert. Wir beginnen zunehmend die enge Verzahnung von emotionalem Erleben und körperlicher Befindlichkeit zu erkennen. Die Förderung des Wohlbefindens, der psychischen und physischen Gesundheit ist damit nicht nur Aufgabe der betrieblichen Gesundheitsförderung sondern zentraler Bestandteil der gesamten Organisationsentwicklung.

Das neue Paradigma der Organisationsentwicklung

1. Die grundlegenden mentalen und emotionalen Prozesse stärker in Organisationen berücksichtigen. Wir haben es mit lebenden Systemen zu tun, die aus Menschen bestehen, die denken und fühlen. Jedes Unternehmen ist in Wirklichkeit ein riesiger komplexer Organismus, dessen Gesundheit und Widerstandsfähigkeit von vielen Faktoren abhängt, die auch die Gesundheit und das Gleichgewicht eines Individuums bestimmen.

2. Die Entdeckung des Positiven.
Wir nehmen unsere Organisationen zu oft nur noch als einen "großen Haufen Unrat" wahr, besonders dann, wenn die negativen Geschichten im Arbeitsalltag überwiegen. Was wir brauchen, ist ein Wandel von einer oftmals zu einseitigen Problem- und Defizitwahrnehmung zu einer intensiveren Auseinandersetzung mit den Potenzialen und positiven Aspekten einer Organisation.

3. Freiräume und Beziehungsnetze durch organisatorische Maßnahmen fördern.
Ermöglicht eine Kultur der gegenseitigen Wertschätzung, mehr Eigenverantwortung und die Fähigkeit positiv mit Konflikten umzugehen. Die Lebendigkeit und das Wohlbefinden in der Gemeinschaft wächst.

4. Wertschätzende Führungskultur entwickeln.
Den Wert jedes Mitarbeiters erkennen und anerkennen. Wertschätzen heißt auch, den Wert des Mitarbeiters erhöhen, d.h. seine Stärken, Potenziale und Fähigkeiten entwickeln. Konzepte: Authentisches Führen, Integrales Führen, Wertschätzendes Führen, Gesundes Führen.

5. Health-on-the-Job
Systematische Förderung der psychischen und physischen Gesundheit auf allen Ebenen der Organisation, wobei das Prinzip der "Hilfe zur Selbsthilfe" einen hohen Stellenwert eingeräumt werden sollte.